oms who
hervé de giovannini architecte

Erweiterung des Hauptsitzes der WGO

Der Sitz der WHO wurde in den sechziger Jahren von Jean Tschumi geplant und wird als eines der Meisterwerke der Genfer Archi­tek­tur betrach­tet. Seine neue Erwei­te­rung zielt darauf hin un­ter dem­selben Dach Büros für 700 Anges­tel­lte, ein Kon­ferenz­zen­trum und ein Res­tau­rant zu errich­ten. Unser Pro­jekt fügt sich als Kon­tinui­tät in die von Jean Tschumi gezeich­nete, spiral­för­mige Figur ein.
So wie das Hauptgebäude liegt das neue Gebäude zwischen dem Park und der auf Straßenniveau liegenden Esplanade. Ein im Gefälle liegender Sockel über zwei Ges­chos­se nimmt die «sta­tis­chen» Teile des Pro­gramms auf, so das Konfe­renz­zentrum, das Res­taurant und die technis­chen Räume.
Dies ermöglicht es dem Gebäude den Büros Flexibi­lität und maximale Trans­parenz zu bieten. Das neue Gebäude grenzt sich von dem Tschumi’s durch eine mono­li­thische Archi­tek­tur ab, die durch einige Log­gien und einen Weg im unter­sten Ges­choss durch­drun­gen ist.
Der Weg stellt die Ver­bin­dung zwis­chen Park und Espla­nade dar und dient als Ort des Zusam­mentref­fens für alle Besucher.

büro
projekte
galerie
videos
kontakt
home
philosophie
mitarbeiter
wer wir sind
einfamielierhaüser
wohnüberbauungen
genossenschaften
gewerbebauten
wohngebiete
umbauten
wettbewerbe
villa dora
le reposoir
villa de verre
villa ruth
villa armand dufaux
le patio
le 4 sa
pré marin
saconnex d’arve
anieres
pré jaquet
chamblandes
assura
fourmi 4
boucle
le patio
pommier
jonction
sauverny
les ouches
rotschild
cressy
jordils
jonction
dubois depraz 3
en sully
si rogar
oms
montblesson
edmond vaucher
pré longet
les grottes
campanules
bassins
fondation kammacher
pool-house
parouse
le reposoir
villa de verre
prangins